Geschichtliches zum Pentomino

Das aus den 12 verschiedenen flachen Puzzle-Teilen (mit je 5 aneinandergefügten einheitlichen Einzelquadraten) bestehende Pentomino-Puzzle wird auch als  Pentamino,  Zwölfer-Puzzle,  Quintomino,  Quints,  Fünflinge,  Quadratfünflinge,  Quadratmehrlinge 5,  Würfelfünflinge,  Quintillions,  Octo,  Pentoku,  Pentis  oder  Yasumi bezeichnet. Apps für iPhones etc. gibt es auch unter den Bezeichnungen  Zentomino und  Pentanimals

Eine besonders schöne Version der Pentomino-Teile als Tierformen wird als PentoZoo (von Klarskov Puzzles) verkauft.

Zudem eine ganz spezielle Art der Verwendung der Pentomino-Teile ist das Katamino (variables Spielbrett zum stufenweisen Auffüllen mit den 12 Pentomino-Puzzle-Teilen).

In seinem 1907 erschienenen Buch "The Canterbury Puzzles and other curious problems" schildert der englische Rätselmeister und Puzzlist Henry E. Dudeney (1857 - 1930) im Rätsel Nummer 74, dass ein erboster Schachspieler seinem Gegner ein Schachbrett derart über den Kopf gedroschen haben soll, dass das Schachbrett (bestehend aus 8 x 8 = 64 Feldern) in insgesamt 13 Stücke zerbrochen sei: 12 verschiedene Teile bestehend aus je 5 Quadraten und ein Quadrat aus 4 Einzelquadraten.

Eine deutsche Ausgabe dieses Buches ist in Buchhandlungen erhältlich: Die Canterbury Rätsel, Klassische Denk- und Knobelspiele, von Henry Ernest Dudeney, Anaconda Verlag GmbH, Köln, 2009, ISBN 978-3-86647-319-5, 287 Seiten, 114 Klassische Rätsel mit Lösungen, Format 13 x 19 x 3 cm, gebunden, ca. Fr. 12.-.

Die Chinesen bezeichnen das aus 13 Teilen (12 Pentominos und ein Vierer-Quadrat) bestehende Spiel als "Spiel des Lebens"; sie behaupten, es gäbe so viele Lösungsmöglichkeiten um die 13 Teile in einem Quadrat anzuordnen, dass ein Leben nicht ausreiche, um alle Lösungen zu finden.

Der Mathematiker Solomon W. Golomb gab im Jahre 1953 den zwölf 12 unterschiedlichen flachen Puzzle-Teilen (bestehend aus je 5 aneinandergefügten einheitlichen Einzelquadraten) den Namen "Pentomino", abgeleitet von der griechischen Vorsilbe "penta" (für fünf) und der griechischen Nachsilbe "mino" (für aneinandergefügte einheitliche Quadrate).

Domino Tetris Soma Somaplus und Blokus3d

Domino und Tetris sind Bezeichnungen für sehr bekannte Spiele. Die bei diesen Spielen verwendeten Formen resp. Spielsteine sind ebenfalls wie die Pentominos aus mehreren Quadraten zusammengesetzt, es sind somit die "kleineren Brüder oder Schwestern" der Pentominos! Hier ein Ueberblick über den Zusammenhang dieser Formen: 

Tetris ist auch die allgemein verwendete Bezeichnung für Tetrominos (4 aneinandergefügte einheitliche Quadrate, 5 verschiedene Formen möglich) und Tetracuben (4 aneinandergefügte einheitliche Einzelwürfel, 8 verschiedene Formen möglich). Tetris-Formen werden auch als "Vierlinge" bezeichnet.

In den Spielen Soma plus, Rumis und Blokus 3D sind alle 8 möglichen Tetris aus Einzelwürfeln (genau: Tetracuben) sowie die beiden Triominos (genau: Triocuben) und ein Domino (genau: Dicube) enthalten. Diese insgesamt 11 Teile werden auch als "Polycubes of order 2 trough 4" bezeichnet.

Die "nächstgrösseren Brüder oder Schwestern" der Pentominos sind die 35 flachen Hexominos, welche aus 6 aneinandergefügten Quadraten bestehen. Aus 6 aneinandergefügten Würfeln ergeben sich (als nächstgrössere Variante zu den Pentacuben) 35 flache und 131 dreidimensionale Hexacuben, insgesamt somit 166 Hexacuben.

Ueberblick Formen und deren Bezeichnungen

Blokus 3D ... Blokus 3D ... Blokus 3D

Blokus 3D, das faszinierende Strategiespiel in drei Dimensionen für 2 bis 4 Spieler ab 7 Jahren.

Blokus 3D ist die dreidimensionale Variante von Blokus, einem der erfolgreichsten Spiele des 21. Jahrhunderts.

Ziel des Spiels ist, die eigenen Spielsteine so auf dem Spielbrett resp. in der 3D-Form zu platzieren, dass am Ende des Spiels möglichst viele Quadrate der eigenen Farbe von oben sichtbar sind, und dass dabei zudem möglichst alle eigenen Spielsteine in der 3D-Form auf dem Spielbrett enthalten sind.

Blokus 3D schärft die räumliche Wahrnehmung und trainiert gleichzeitig wichtige strategische und taktische Denkfunktionen.

Spielmaterial: 1 Spielbrett mit drehbarem Spielteller, 4 Spiel-Schablonen, 44 Spielsteine (4 Farben zu je 11 Spielsteine: alle 8 Tetris/Tetracuben sowie 2 3er-Teile und 1 2er-Teil), Spielanleitung in 4 Sprachen.  Warnung: Verschluckbare Kleinteile.

Spielverlauf ansehen:     Video 1     Video 2     Video 3    Video 4

Normalpreis CHF 50.-, Froschkönig Artikel-Nummer SE005

Erhältlich bei: Froschkönig GmbH, CH 8180 Bülach (Schweiz)           

 

Blokus 3D       Spielanleitung       Anzahl Spieler: 2 bis 4      Alter: ab 7 Jahren  

 

Blokus 3D ist ein spannendes dreidimensionales Strategiespiel

Blokus 3D fördert das räumliche Vorstellungsvermögen und das strategische Denken

 

Spielmaterial

  1 Spielbrett mit drehbarem Spielteller

  4 verschiedene Spiel-Schablonen für die unterschiedlichen Grundflächen der 3D-Formen

44 Spielsteine in 4 Farben: je Farbe resp. Spieler 11 unterschiedliche Spielsteine (Formen)
     (je Farbe: alle 8 “Tetris-Formen“ sowie 2 3er-Teile und 1 2er-Teil, Volumen = 40 Einzelwürfel)

 

Spielziele für jeden Spieler

•  Die eigenen Spielsteine so auf dem Spielbrett resp. in der 3D-Form platzieren, dass

    am Ende des Spieles möglichst viele Quadrate der eigenen Farbe von oben sichtbar sind,
    jedes von oben sichtbare Einzelquadrat ergibt einen Plus-Punkt.

•  Zudem möglichst alle eigenen Spielsteine auf dem Spielbrett resp. in der 3D-Form platzieren,
    jeder nicht gesetzte Spielstein ergibt einen Minus-Punkt.

 

Spielbeginn

•  Das Spielbrett wird für alle Spieler gut erreichbar in der Tischmitte platziert

•  Es wird eine Spiel-Schablone ausgewählt und auf den drehbaren Spielteller gelegt

•  Jeder Spieler erhält von einer Farbealle 11 unterschiedlichen Spielsteine (Formen)

•  Die Reihenfolge der Spieler wird festgelegt, normalerweise reihum im Uhrzeigersinn

•  Der Startspieler setzt einen Spielstein an einem beliebigen Ort innerhalb der Spiel-Schablone

•  Jeder weitere Spieler setzt einen beliebigen ersten Spielstein der eigenen Farbe,

    wobei dieser Spielstein die Grundfläche sowie mindestens einen bereits gesetzten

    gegnerischen Spielstein mit mindestens eine Quadtratfläche berühren muss

 

Spielregeln für das Setzen von weiteren Spielsteinen

•  In der gleichen Reihenfolge setzt jeder Spieler einen beliebigen weiteren Spielstein

    der eigenen Farbe anschliessend an einen Spielstein der eigenen Farbe, wobei mindestens

    eine Quadrat-Seitenfläche einen bisher gesetzten eigenen Spielstein berühren muss

•  Spielsteine dürfen nicht über den Spiel-Schablonen-Rand hinausragen

•  Unter den Spielsteinen dürfen keine Lücken entstehen

•  Die Spielsteine müssen zudem so gesetzt werden,

    dass die auf der Spiel-Schablone angegebene 3D-Form erreicht wird und

    die auf der Spiel-Schablone angegebene maximale Höhe nicht überschritten wird

•  Spieler dürfen nicht aussetzen:

    Wenn ein Spieler einen Spielstein setzen kann, muss er einen Spielstein setzen

•  Kann ein Spieler keinen Spielstein regelkonform einsetzen, scheidet er aus diesem Spiel aus

 

Spielende und Ermittlung des Gewinners

•  Das Spiel ist beendet, wenn kein Spieler mehr einen Spielstein regelkonform setzen kann

•  Für jeden Spieler werden die von oben sichtbaren Quadrate zusammengezählt: Plus-Punkte

•  Für jeden Spieler werden die nicht verwendeten Spielsteine zusammengezählt: Minus-Punkte

•  Für jeden Spieler werden von den Plus-Punkten die Minus-Punkte abgezählt

•  Der Spieler mit den meisten übrig gebliebenen Plus-Punkten hat gewonnen

 

Weitere Spielmöglichkeiten

•  Bei 2 Spielern kann jeder Spieler gleichzeitig die Spielsteine von 2 Farben benützen

•  Ein Spieler allein: Erstellung beliebiger 3D-Formen mit den Teilen einer oder mehrerer Farben: 

    Würfel mit Volumen 3x3x3 oder 4x4x4 oder 5x5x5, Soma-Würfel oder verschiedene Quader